Koordinationsstelle Jugend – Bildung – Beschäftigung

Die Koordinationsstelle Jugend – Bildung – Beschäftigung unterstützt die Kooperation zwischen Arbeitsmarktservice (AMS), Fonds Soziales Wien (FSW), Sozialministeriumservice (vormals Bundessozialamt) und Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) im Themenfeld Übergang Schule – Beruf für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 21 Jahren sowie für junge Menschen mit Behinderung bis 24.

Durch die Arbeit der Koordinationsstelle sollen einerseits sowohl FördergeberInnen in ihren Aktivitäten unterstützt werden, aber auch BeraterInnen, LehrerInnen oder andere UnterstützerInnen von Jugendlichen bessere, aktuellere und schnellere Information über „Andock-“Möglichkeiten erhalten. Weiters fördert die Koordinationsstelle die Vernetzung der einzelnen Akteure und unterstützt den Abbau von Betreuungslücken und den Schnittstellen zwischen den KooperationspartnerInnen.

Auch wenn die Leistungen der Koordinationsstelle keine direkte Beratung für Jugendliche inkludiert, steht hinter allen Aufträgen und Anstrengungen das Ziel, den Jugendlichen den Weg von Schule in Beruf und Berufsausbildung zu erleichtern.

Aufgaben und Tätigkeiten

Die wichtigsten Aufgaben der Koordinationsstelle sind wie folgt definiert:

  • Unterstützung der AuftraggeberInnen und ihrer Systeme bei der Umsetzung, Abstimmung und inhaltlichen Weiterentwicklung von Maßnahmen. Organisation von Sitzungen, Konferenzen und Arbeitsgruppen; Erstellung von Analysen zu Zielgruppen und Schnittstellen; Unterstützung der Steuerungsgruppe Wiener Ausbildungsgarantie;
  • Informationsmanagement: Sammlung, Aufbereitung und Weitergabe von Informationen und Neuigkeiten für AuftraggeberInnen, Steuerungsgruppe und Maßnahmenträger. Erstellung von Überblicksmaterialien und Berichten, Datenauswertungen, etc.
  • Unterstützung und Begleitung der Auftraggeber-Systeme bei der übergreifenden Koordination und operativen Abstimmung ihrer Programme und Projekte.
  • Förderung und Unterstützung der Vernetzung und des inhaltlichen Austausches der Projektangebote auf regionaler und Wienweiter Ebene.
  • Moderation und Organisation des inhaltlichen Austauschs zu fachlichen Themen, die für die Weiterentwicklung der Angebotslandschaft für die AuftraggeberInnen besondere Bedeutung haben, wie zum Beispiel „Unterstützung von Mädchen und jungen Frauen“ oder „berufliche Integration von Menschen mit psychischer Erkrankung“.
  • Kooperation mit der Bundesweiten Koordinationsstelle Übergang Schule – Beruf sowie den Landeskoordinationsstellen.

Nach oben

Infobox

Im Herbst 2014 starten wieder Überbetriebliche und Integrative Lehrausbildungen  in Wien.

Es gibt noch freie Plätze (extern Link zum infomail) .

 

Fördergeber

Die Koordinationsstelle wird gefördert aus Mitteln des AMS, FSW, Sozialministeriumservice und waff

Logo des AMS Logo des FSW Logo des Sozialministeriumservice Logo des WAFF