Beratung an der Schule

Beratung an der Schule

In Wien gibt es ein umfassendes Angebot für Schülerinnen und Schüler, die Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf oder eine weiterführende Ausbildung benötigen.

Jugendcoaching unterstützt Jugendliche individuell auf dem Weg in ein weiterführendes Bildungssystem oder in den Arbeitsmarkt. Das Betreuungsangebot umfasst auch Unterstützung in persönlichen und sozialen Problemfeldern, die die Ausbildungsfähigkeit behindern können.

Die Jugendcoaching-Angebote richten sich an Schülerinnen und Schüler ab dem individuellen 9. Schulbesuchsjahr sowie an ausgrenzungsgefährdete Jugendliche unter 19 Jahren bzw. an behinderte und benachteiligte Jugendliche unter 24 Jahren.
Der Erstkontakt zum Jugendcoaching kann direkt am Schulstandort stattfinden. Es werden neben Erstgesprächen auch Beratung und längerfristige, bis zu einem Schuljahr andauernde, Begleitung geboten, deren Leistungsumfang nach den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen ausgerichtet wird.

Weitere Informationen zum Jugendcoaching sowie die offiziellen Informationsmaterialien finden Sie unter http://www.neba.at/jugendcoaching/warum-jugendcoaching

Jugendcoaching regional an der Pflichtschule

Für Schülerinnen und Schüler im individuellen 9. Schulbesuchsjahr in einer Mittelschule (KMS, NMS, WMS) oder einer Polytechnischen Schule (PTS) sowie in einer Allgemeinbildenden Höheren Schule (AHS, ORG) sind die regional tätigen Jugendcoaching-Projekte Ansprechpartner.

Eine graphische Übersicht über die regionale Aufteilung in Wien inklusive der Kontaktdaten zu den regionalen Jugendcoaching-Projekten finden Sie hier:

Informationen zu den einzelnen regional tätigen Jugendcoaching-Projekten finden Sie in den nachstehenden Informationsblättern.

In den Bezirken 1, 2, 3 und 20 ist das Projekt move.on tätig.

Für die Bezirke 4, 12, 13, 14, 15 und 23 ist das Jugendcoaching-Projekt in.come zuständig.

Jugendliche im 10. und 11. Bezirk werden vom Projekt VHS Jugendcoaching betreut.

In den Bezirken 5, 6, 7, 8, 9, 16, 17, 18 und 19 ist WUK Jugendcoaching West tätig.

Die Betreuung der Bezirke 21 und 22 erfolgt durch das Jugendcoaching Wien Work.

Jugendcoaching Spezielle Zielgruppe

Einige Zielgruppen, wie Jugendliche an Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik (ZIS), Jugendliche mit Behinderungen oder Jugendliche mit psychischen Erkrankungen, werden von überregional tätigen, auf die jeweilige Zielgruppe spezialisierten Projekten betreut.

WUK faktor.c  betreut Jugendliche mit Schwer- und Mehrfachbehinderung, Jugendliche mit Lernbehinderung sowie Schülerinnen/Schüler des Schulzentrums Ungargasse und in Berufsvorbereitungslehrgängen (BVL/BVJ).

WUK Coaching Plus bietet Jugendcoaching für Jugendliche mit psychischen Erkrankungen und emotionalen Beeinträchtigungen,  für Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen, für Jugendliche in Kooperationsklassen sowie für Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS).

Schülerinnen und Schüler mit Hörbehinderung werden im Jugendcoaching von WITAF betreut.

Jugendcoaching für Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderung bietet der Blinden- und Sehbehindertenverband Wien-Niederösterreich-Burgenland (BSVWNB).

Neben der Tätigkeit als regionales Jugendcoaching-Projekt im 10. und 11. Bezirk werden Jugendliche bis 21 Jahre in Justizanstalten und Bewährungshilfe sowie aus Förderklassen/ Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik und Pflichtschulabschlussklassen vom VHS Jugendcoaching betreut.

Jugendcoaching BMS/BHS

Jugendliche, die eine Berufsbildende Mittlere und Höhere Schule (BMS/BHS) besuchen, werden überwiegend vom Jugendcoaching-Projekt ÖSB Jugendcoaching betreut.

Einige Schulstandorte stellen eine Ausnahme dar und werden von anderen Jugendcoaching-Projekten betreut. Die Informationsblätter der einzelnen Projekte finden Sie in der Kategorie „Jugendcoaching regional an der Pflichtschule“ (siehe oben).

Beratung an der Berufsschule

Der Kultur- und Sportverein der Wiener Berufsschulen (KUS) bietet an Berufsschulen sozial- und freizeitpädagogische Angebote, Beratung und Lernhilfe.

Im Rahmen des Projekts „Leben ohne Leidensdruck“ bietet der KUS auch ein kostenloses Therapieangebot für Berufsschülerinnen und Berufsschüler.