Orientierung/Heranführung/…

Orientierung / Heranführung / Nachreifung

Angebote der Kategorie Orientierung, Heranführung und Nachreifung richten sich an behinderte und benachteiligte sowie ausgrenzungsgefährdete Jugendliche, die aufgrund unterschiedlicher Faktoren noch nicht reif für eine Ausbildung oder noch unsicher bzw. unentschieden in der Ausbildungs- und Berufswahl sind. Die Bandbreite der Projekte in dieser Kategorie ist entsprechend hoch. Sie geht von sehr niederschwelligen Angeboten, die darauf ausgerichtet sind die persönliche Entwicklung der Jugendlichen zu festigen und sie langsam an den Arbeitsmarkt heranzuführen, bis zu Projekten, die vor allem auf die berufspraktische Orientierung der Jugendlichen und Feststellung und Erprobung von Fähigkeiten und Fertigkeiten zielen. Die Angebote in der Kategorie sind tagesstrukturierend. Die Verweildauer variiert je nach Zielgruppe und Inhalt stark und kann von 3 Monaten bis zu drei Jahren andauern.

Tagesstrukturierende Projekte

Einen allgeme toinen Überblick über die Projekte der Kategorie Orientierung/Heranführung/Nachreifung, die Jugendliche nach dem Ende der Schulpflicht in der Entwicklung der Ausbildungs- und Berufsreife unterstützen, finden Sie hier:

für Jugendliche allgemein

Die Produktionsschulen in Wien bieten Jugendlichen zwischen 15 und 21 Jahren sowie Jugendlichen mit Behinderung bzw. SPF bis zum 24. Geburtstag Unterstützung bei der Erlangung der individuellen Ausbildungsreife. Trainingsmodule und Wissenswerkstatt trainieren Verhalten und Kulturtechniken sowie die individuelle Berufswahlreife. Sport und Bewegung ergänzen das Angebot. Die Jugendlichen werden während der gesamten Verweildauer im Projekt durch ein Coaching begleitet und unterstützt. Der Zugang zu den Produktionsschulen erfolgt ausschließlich über das Jugendcoaching. Eine Ausnahme bildet hier die Produktionsschule spacelab, die alle Jugendliche bis zum 24. Geburtstag unterstützen kann und auch einen zusätzlichen Zugang über die Perspektivencoaches hat. Einen allgemeinen Überblick über das Angebot der Produktionsschule und die Kontaktdaten der einzelnen Standorte sowie eine grafische Übersicht können hier heruntergeladen werden:

Genauere Informationen zu den einzelnen Standorten und den individuellen Schwerpunktsetzungen der Produktionsschulen können den nachfolgenden Infoblättern entnommen werden:

Die Jugendwerkstatt Wien bietet praxis- und realitätsnahe Berufsorientierung in verschiedenen Werkstätten sowie sozialpädagogische Begleitung für Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren ohne abgeschlossene Erstausbildung.

Junge Erwachsene ab 21 Jahren mit psychischen und/oder physischen Beeinträchtigungen haben im Projekt Perspektive Neu die Möglichkeit psychosozial begleitet eine neue berufliche Perspektive zu erarbeiten und (wieder) in den Arbeitsmarkt einzusteigen.

Im Projekt Seitenwechsel erhalten Jugendliche ab 16 Jahren mit psychischer, psychiatrischer und/oder neurologischer Erkrankung Unterstützung beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Mit psychologischer und sozialpädagogischer Unterstützung wird ein individueller Handlungsplan erstellt, um den Jugendlichen Klarheit über die für sie passende Berufswahl zu geben sowie Vermittlungshemmnisse zu beseitigen.

speziell für Burschen

Das Projekt Tore für meine Zukunft betreut männliche Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren mit multiplen Problemlagen und führt diese mit einer Kombination aus Fußballtraining, gezielter Kompetenzförderung und Berufsorientierung an weitere Bildungsangebote heran.

speziell für Mädchen

Sprungbrett – youngFIT bietet Berufsorientierung, Perspektivenentwicklung Basisqualifizierung und Ausbildungsbegleitung für lehrstellensuchende Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 21 Jahren mit Interesse an einem technischen oder handwerklichen Beruf.

speziell für Migrantinnen und Migranten

JAWA next ist ein Unterstützungsangebot für lehrstellensuchende jugendliche Asylberechtigte und Jugendliche mit Migrationshintergrund zwischen 16 und 21 Jahren.

#qualifyforhope richtet sich an Mädchen, junge Frauen und ausgrenzungsgefährdete Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren mit Migrationshintergrund und geringen Deutschkenntnissen und bietet Basisbildung, Berufsorientierung und Coaching zur Integration in weitere Ausbildungsangebote oder den Arbeitsmarkt.

speziell für Jugendliche ohne AMS Meldung

Bei reStart können Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren durch stundenweise sinnstiftende Beschäftigung ein Taschengeld verdienen und soziale, arbeitsmarktrelevante Kompetenzen trainieren.

Tagesstrukturierende Projekte für Jugendliche mit Behinderung

Einen Überblick über Projekte der Kategorie Orientierung/Heranführung/Nachreifung, die Jugendliche mit Behinderung nach dem Ende der Schulpflicht in der Entwicklung der Ausbildungs- und Berufsreife unterstützen, finden Sie hier:

Zielgruppe des Sozialministeriumservice

Für die Projekte der Kategorie „Zielgruppe des Sozialministeriumservice“ ist je nach Projekt eine Einstufung von mindestens 50% Grad der Behinderung (GdB), ein Sonderpädagogischer Förderbedarf und/oder die Feststellung der „Projekteignung“ durch das Sozialministeriumservice Voraussetzung.

Für gehörlose Jugendliche ab 16 Jahren bietet Equalizent die Projekte First Step, Horizonte praktisch, Jugend PLUS und Zone Jugendliche an. Kurssprache ist die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS).

Das Projekt Eranos 16 bietet Jugendlichen ab 18 Jahren mit psychischer, psychiatrischer und/oder neurologischer Erkrankung (mit einem Grad der Behinderung von mindestens 30%) Unterstützung beim (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt. Wesentliche Inhalte sind Berufsorientierung, Trainings sozialer und kognitiver Fertigkeiten und Praktika. Klinisch-psychologische und sozialpädagogische Betreuung ergänzen das Unterstützungsangebot.

Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren mit einer Sehbehinderung (mind. 30% Grad der Behinderung) erhalten im Projekt JUMP – Jugend mit Potenzial Unterstützung bei der Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatzsuche.

Im Projekt Mentorix können Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung (mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50%; mit psychischer Behinderung ab einem Grad der Behinderung von 30%) ein Arbeitstraining in den Bereichen Verkauf, Produktion, Lagerhaltung und Reinigung absolvieren.

Im Projekt unik.at kann von den ProjektteilnehmerInnen (Menschen mit körperlicher, psychischer oder intellektueller Behinderung) hochwertiges Kunsthandwerk angefertigt werden und es erfolgt ein Arbeitstraining in den Bereichen Keramik- und Holzwerkstatt, Lager und Verkauf.

Bei Wien Work – QualiTRAIN können Personen mit Hauptwohnsitz in Wien, ab 18 Jahren mit einer Behinderung oder chronischen Erkrankung (mind. 50%), für die Dauer von bis zu sechs Monaten eine (Höher-)Qualifizierung in Theorie und Praxis erhalten. Dies erfolgt in Form von Schulungen, betrieblichen Arbeitstrainings und durch Praktika bei Wien Work in folgenden Bereichen: Office, Digital Media, Facility Service, Logistik und Instandhaltung. Die Zubuchung erfolgt über das AMS. Ziel der Maßnahme ist die Unterstützung bei der weiterführenden Jobsuche und eine erfolgreiche Vermittlung auf den Arbeitsmarkt.

Zielgruppe des Fonds Soziales Wien (FSW)

Für die Projekte dieser Kategorie ist eine Bewilligung des FSW für die Teilnahme an einer Maßnahme der Berufsqualifizierung und Berufsintegration gemäß §10 CGW (Chancengleichheitsgesetz Wien) notwendig.

Das Ausbildungszentrum Dorothea bietet Jugendlichen zwischen 16 und 24 Jahren aus Wien und Niederösterreich die Möglichkeit die Tätigkeiten eines/r Gärtners/in, eines/r Helfers/in für alte Menschen oder eines/r Metallverarbeiters/in zu erlernen. Individuelle Unterstützung bei der Erlangung von Bildungsabschlüssen ist in den Projekten ebenfalls möglich.

Das Projekt BerufsQI bietet Menschen mit Körper- und Sekundarbehinderung zwischen 15 und 35 Jahren Berufsorientierung, Förderung von Sozialkompetenzen und Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt.

Das Projekt Caritas – Fit4More bietet jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren mit Behinderung das Erlernen von Social Skills und Arbeitstugenden im Umfeld eines Senioren- und Pflegehauses an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit in Seniorenheimen, Pflegeheimen und Tageszentren für Seniorinnen.

Pro mente Wien bietet Menschen mit psychischen Erkrankungen ab 18 Jahren die Möglichkeit einer Arbeitserprobung im Gastronomie- und Lebensmittelbereich mit psychosozialer Begleitung. Eine Mitarbeit ist in unterschiedlichem Ausmaß in drei Arbeitsprojekten möglich: KOMM 24, KOMM Greißlerei und KOMM 3

Das Projekt On the job ermöglicht Menschen mit Behinderung zwischen 15 und 24 Jahren eine Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie sozialpädagogische Begleitung. Ein Wechsel direkt aus der Tagesstruktur ist möglich.

Das Projekt Absprung bietet Menschen mit Behinderung Berufsorientierung, Arbeitstraining und gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung. Ein Wechsel direkt aus der Tagesstruktur ist möglich.

Das Projekt INDI (= Individualisiertes Arbeitstraining) ermöglicht Menschen mit psychischen Erkrankungen ab dem 21. Lebensjahr mit Grundstabilität durch eine Kombination aus modulartigen Einzel- und Gruppenangeboten eine individuelle und flexible Vorbereitung auf und Begleitung in den Arbeitsmarkt.

T21BÜNE bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Trisomie eine Aus- und Weiterbildung, die aufgrund ihrer Veranlagung und Talente sowie durch die berufsspezifische Förderung der Werkstätte für eine Stelle im Kulturbetrieb geeignet sind.

Das Projekt VIA ermöglicht Menschen mit Behinderung, die bereits eine Tagesstruktur besuchen bzw. eine Bewilligung für eine Tagesstruktur erhalten würden, eine Vorbereitung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt sowie psychosoziale Begleitung.

Mit der inklusiven Lehr-Redaktion steht für junge Erwachsene ab 18 Jahren ein Projekt zur Verfügung, das die Möglichkeit zu journalistischer Tätigkeit in leichter Sprache bietet. Neben der Mitarbeit in der Medienbranche können auch Volontariate in anderen Bereichen absolviert werden.

Zielgruppe von AMS, PVA, AUVA

Inhalt und Ziel der Rehaplanung und Berufspotentialanalyse im BBRZ (Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum) ist die Erstellung eines individuellen Rehabilitationsplanes für Personen mit körperlichen, psychosozialen und/oder psychischen Beeinträchtigungen.