Unterstützung für den Abschluss der ukrainischen 9. Schulstufe

Die Bildungsdirektion Wien und die Stadt Wien, Magistratsabteilung Integration und Diversität, haben gemeinsam mit den Ukrainischen Schulen und den Volkshochschulen Wien eine Unterstützungsmöglichkeit für ukrainische Schülerinnen und Schüler der 9. Schulstufe geschaffen, damit diese einen positiven Abschluss erreichen können.

Um ein ukrainisches Abschlusszeugnis zu erhalten, ist die Teilnahme am ukrainischen Online-Unterricht erforderlich. Ukrainische Schülerinnen und Schüler 9. Schulstufe mit einer Meldeadresse in Wien werden mit einem ruhigen Arbeitsplatz und guter WLAN-Verbindung in den Räumen der Volkshochschule (VHS) und einer anwesenden ukrainischen Lehrkraft dabei unterstützt das 9. Schuljahr abzuschließen.

Das ukrainische Abschlusszeugnis der 9. Schulstufe kann als Pflichtschulabschluss in Österreich anerkannt werden.

Nähere Informationen zum Unterstützungsangebot und der Anerkennung des Schulabschlusses können dem Informationsblatt deutsch und dem Informationsblatt ukrainisch entnommen werden.

Informationsblatt Ukraine

Die Koordinationsstelle stellt mit dem Informationsblatt Ukraine (Stand: 19. Mai 2022) eine erste Übersicht zu relevanten Informationen und aktuellen Unterstützungsangeboten für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zur Vefügung.
Diese dient dem Fachbereich am Übergang Schule – Beruf zur Unterstützung und bietet einen Überblick zu folgenden Themen:

  • Erste Informationen
  • Informationen Schulplatzvergabe
  • AMS / Arbeitsaufnahme
  • Deutschkurse
  • Informationen für Menschen mit Behinderung
  • Informationen für Jugendliche
  • Umgang mit Krisensituationen
  • Aufenthaltsrecht

Aufgrund der kontinuierlichen Anpassung der Unterstützungsangebote kann es zu Änderungen kommen, die im Informationsblatt nicht abgebildet sind.

Caritas, Mutfluencer*innen: Kreativer Wettbewerb

Die Mutfluencer*innen der Caritas Missing Link veranstalten erstmals einen Kreativen Wettbewerb für in Österreich lebende Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren, in den Bereichen Kunst, Literatur, Fotografie und Musik zum Thema: Mut? Mut. Mut!

Der Kreativwettbewerb soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Zeiten der Pandemie die Möglichkeit geben, den Blick wieder auf ihre Potenziale zu lenken.

Bis 31. März 2022 können eine Zeichnung, eine Kurzgeschichte, ein Foto oder ein Song mit einer Datenschutzerklärung unter kreativer.wettbewerb@gmail.com eingreicht werden. Es gibt Preise zu gewinnen, unter anderem eine Reise, ein Tablet oder die Veröffentlichung des Werks.

Nähere Informationen sowie die Datenschutzerklärung können der Webseite und der Informationsbroschüre entnommen werden.

Das Projekt wird aus den Mitteln des Sozialministerium gefördert und von abz*austria, Caritas, young Caritas und Teach for Austria umgesetzt.

HPE, Onlineberatung: #visible Sofortchat

Das Projekt #visible gibt Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil eine Plattform und bietet Unterstützung an. Die Beraterinnen und Berater der HPE Online Beratung stehen den Jugendlichen von Montag bis Freitag zu fixen Zeiten in einem Chat zur Verfügung.

Der Sofotchat ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Dienstag und Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
  • Mittwoch von 17:00 bis 20:00 Uhr

Betroffene Jugendliche können ohne Registrierung in einen freien Chatraum eintreten und mit jemandem aus dem HPE Online Team chatten.

ÖIF: Broschüre – Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Der Österreichische Integrationsfonds hat in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz und dem Frauengesundheitszentrum FEM Süd die neue InformationsbroschüreGegen Gewalt an Frauen und Mädchen – Handlungsmöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen“ erarbeitet.

Im Fokus stehen Handlungsempfehlungen im Umgang mit Betroffenen, Präventionsmaßnahmen sowie die Sensibilisierung für verschiedene Gewaltformen, auch im Kontext von Migration und Integration. Ebenso sind zentrale Anlaufstellen für Betroffene in ganz Österreich aufgelistet.

Die Informationsbroschüre richtet an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Gesundheits- und Sozialbereich, die in ihrer täglichen Arbeit mit der Thematik konfrontiert sind.

VHS: Wege aus dem Digitalisierungs-Dschungel

Über die VHS Floridsdorf können kostenlose Beratungen und Workshops zu digitalen Themen in Anspruch genommen werden.

Das Workshop-Angebot richtet sich an Personen, die ihre digitalen Alltags-Kompetenzen erweitern möchten und Fragestellungen wie dem Einrichten einer E-Mail-Adresse, Online-Banking oder Fragen zum digitalen Umgang mit Behörden haben.

Die Beratung zu digitalen Themen findet montags zwischen 4. Oktober 2021 und 6. Dezember 2021 in der Zeit von 10:30 bis 15:30 Uhr in der Angererstraße 14, 1210 Wien statt.

Nähere Informationen können der Webseite entnommen werden.

NEBA Betriebsservice: Service und Beratung

Das NEBA Betriebsservice bietet umfassende Beratung und Informationen für Unternehmen zur Beschäftigung von Menschen mit Assistenzbedarf.

Bei einem persönlichen Beratungsgespräch erhalten Unternehmen Informationen zur Gestaltung des Bewerbungsprozesses und der Schaffung von barrierefreien Arbeitsplätzen. Des Weiteren werden individuelle Informationen zu Förderungen und Unterstützungsleistungen sowie den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Beschäftigung von Menschen mit Assistenzbedarf geboten.

Erste Einblicke in das Angebot bietet das NEBA-Video.

WAFF: Lehrlings-Influencer_innen #gemmalehre

Der WAFF informiert mit #gemmalehre Jugendliche zwischen 16-25 Jahren über Unterstützungsangebote rund um das Thema Lehre. Bei dieser Kampagne bewerben 11 ausgebildete Lehrlings-Influencerinnen und Influencer über TikTok und Instagram die Angebote und berichten in Kurzvideos über eigene Erfahrungen bei der Lehrstellensuche, während der Lehrausbildung und nach dem Lehrabschluss.

Nähere Informationen zur Kampagne können der WAFF Webseite entnommen werden.

Act4Respect: Telefonberatung und Leitfaden

sprungbrett bietet mit dem Projekt Act4Respect Unterstützung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Neben Einzelberatung, Sensibilisierungsworkshops und Informationsveranstaltungen steht Betroffenen österreichweit eine anonyme Telefonberatung unter 0670 600 70 80 zur Verfügung. Diese ist am Montag zwischen 11:00 und 14:00 Uhr und am Donnerstag zwischen 16:00 und 19:00 erreichbar.
Der kürzlich erschienene Leitfaden „Was tun gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ richtet sich an alle Personen in einem Unternehmen und bietet eine nähere Klärung, was unter sexueller Belästigung zu verstehen ist, Möglichkeiten zur Prävention, praktische Tipps und Fallbeispiele aus der Beratungspraxis.
Das Projekt wird in Kooperation mit der Arbeiterkammer Wien umgesetzt.