Projekt-Wegweiser

Unterstützungs- und Ausbildungsangebote in Wien

Eine Kernaufgabe der Koordinationsstelle ist die Schaffung von Transparenz über alle Unterstützungs- und Ausbildungsangebote für Jugendliche. Um eine raschere Orientierung zu ermöglichen wurden die verschiedenen Angebote entlang möglicher Fragestellungen junger Menschen am Übergang Schule – Beruf gegliedert:
Unter folgenden Telefonnummern erhalten Ratsuchende rasche Auskunft und Hilfestellung:

Serviceline AusBildung bis 18: 0800 700 118
Mo – Do 9:00 – 16:00 Uhr, Fr 9:00 – 12:00 Uhr
Für Jugendliche unter 18 und Erziehungsberechtigte und zu allen Fragen rund um die Ausbildungspflicht.

Kümmernummer zu Lehre und Beruf: 0800 20 20 22
Mo – Do 9:00-16:00 Uhr, Fr 9:00-15:00 Uhr
Für Jugendliche bei Themen rund um Lehre, Schule und Beruf

Bildungsnavi: 01 501 65-1406
Mo und Do 9:00 – 14:00 Uhr, Di & Mi 13:00 – 18:00 Uhr
Für alle 13- bis 14-Jährigen, die vor der Entscheidung stehen, ob Schule oder Lehre?

Bildungsdrehscheibe: 05 05 379-70 600
Mo – Fr 8:30 – 15:30 Uhr
Für Asylwerbende in der Grundversorgung Wien

Bildungsberatung Wien: 0800 20 79 59
Mo – Fr 9:00 – 13:00 Uhr
Schwerpunkt Erwachsene mit Fragen rund um Aus- oder Weiterbildungen

Allen Jugendlichen ab dem 9. Schuljahr steht flächendeckend in ganz Wien das Jugendcoaching zur Verfügung. Die Jugendcoaches sind vom Sozialministeriumservice beauftragt und helfen bei der Berufsorientierung und Bildungswegentscheidung. Sie sind an allen Mittelschulen, Polytechnischen Schulen und Inklusiven Schulzentren direkt vor Ort beratend tätig sowie an den meisten berufsbildenden mittleren/höheren Schulen und in vielen Gymnasien. Jugendliche, die sich nicht mehr in der Schule befinden, können sich bis zum 19. Geburtstag (mit Behinderung bis zum 24. Geburtstag) ebenfalls an das Jugendcoaching wenden.

Außerdem stehen spezielle Beratungsstellen für Mädchen und junge Frauen zur Verfügung, die bei der beruflichen Orientierung und Bildungswegentscheidung unterstützen. Beratungsstelle Sprungbrett

Wer sich selbstständig ein Bild von den unterschiedlichen Berufen machen möchte, kann auch das breite Informationsangebot der sieben BerufsInfoZentren (BIZ) des AMS nutzen. Infoblatt BIZ

Das Berufsinformationszentrum der Wiener Wirtschaft (BiWi) bietet ebenfalls eine umfassende Übersicht über alle Berufsbilder sowie weiterführende Ausbildungsmöglichkeiten an und stellt außerdem verschiedene Interessens- und Kompetenztests vor Ort zur Verfügung. BIWI

In Wien bilden etwa 2890 Betriebe Jugendliche in 220 Lehrberufen aus. Die meisten offenen Lehrstellen sind beim AMS (Infoblatt AMS Jugendliche) registriert. Für Jugendliche, die mehr Unterstützung bei der Lehrstellensuche benötigen, fördert das AMS in Kooperation mit dem waff die Beratungsstellen „AǀBǀO Jugend“ und speziell für Mädchen das „Mädchen-Berufs-Zentrum“.

Jugendliche mit Behinderung können sich bei der Jugendarbeitsassistenz Hilfe für die Lehrstellensuche holen. Die Jugendarbeitsassistenz ist vom Sozialministeriumservice beauftragt und hat enge Kontakte zu Firmen und Ausbildungsbetrieben.

Es gibt in Wien auch noch andere – eher kleinere – Beratungsprojekte, die bei der Lehrstellensuche helfen. Die meisten haben sich auf eine Zielgruppe spezialisiert – zum Beispiel „Technopool“ für Jugendliche aus der Polytechnischen Schule im 20. Bezirk oder „Lobby 16“ für junge Asylberechtigte.

Rechtlich ist für die Aufnahme einer Lehre ein positives Abschlusszeugnis nicht zwingend notwendig. Trotzdem haben es Jugendliche mit einem negativen Zeugnis der 8. Schulstufe besonders schwer eine weitere Ausbildung – Lehre oder Schule – zu machen.

Wenn eine Klassenwiederholung nicht (mehr) möglich ist oder von den Jugendlichen nicht gewünscht wird, kann der Schulabschluss auch „extern“ nachgeholt werden. In Wien gibt es sechs Anbieter, die über die Initiative Erwachsenenbildung den „erwachsenengerechten Pflichtschulabschluss“ anbieten.

Für Jugendliche, die keine Lehrstelle in einem Betrieb finden konnten, fördert das AMS in Kooperation mit dem waff die „überbetriebliche Lehrausbildung“ (ÜBA1, ÜBA2, Verlängerte Lehre, Teilqualifiktation). Auch hier erhalten die Jugendlichen einen Ausbildungsvertrag, gehen ebenso in die Berufsschule und werden dabei unterstützt, einen Lehrplatz in einer Firma zu finden.

Die ÜBA bietet Ausbildungsplätze in etwa 40 unterschiedlichen Lehrberufen an. Um den Anteil von Mädchen und jungen Frauen in bestimmten Berufsbereichen zu erhöhen, gibt  es spezielle Mädchengruppen.

Mehr Infos zum Thema „Lehre“ und „Überbetriebliche Lehrausbildung“ finden sich unter: Grundlagen/Lehre

Wenn im Rahmen der Lehrausbildung Fragen, Unklarheiten oder Schwierigkeiten auftreten, können sich Lehrlinge mit aufrechtem Lehrverhältnis in einem Betrieb oder bis 6 Monate nach Ablauf bzw. Austritt aus dem Lehrverhältnis an das Lehrlingscoaching „Lehre statt Leere“ und Ausbildungsbetriebe an das Lehrbetriebscoaching wenden.

Jugendliche Lehrlinge können sich auch jederzeit an die Teams in den Kommunikationszentren des Kultur- und Sportvereins (KUS) in den Berufsschulen wenden. Die Kommunikationszentren sind niederschwellige Sozial- und Freizeiteinrichtungen direkt vor Ort, bieten aber auch Beratung an zu allen Themen die Lehrlinge betreffen. Der KUS organsiert auch Lernhilfe für alle Fächer.

Das wifi bietet ebenfalls in ausgewählten Gegenständen Lernhilfe an. Zudem wird die Lernhilfe für Lehrlinge auch von der WKO gefördert und auch Gewerkschaften organisieren Vorbereitungskurse für die Lehrabschlussprüfung.

Eine wichtige Anlaufstelle für Jugendliche in der Schule ist das regionale Jugendcoaching, das an allen Wiener Pflichtschulen sowie an AHS-Standorten vertreten ist. Für Jugendliche an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen ist das ÖSB Jugendcoaching zuständig. Das Beratungs- und Begleitungsangebot richtet sich an alle Jugendlichen ab dem 9. Schuljahr und umfasst neben der Hilfe am Übergang Schule – Beruf auch die Unterstützung in persönlichen und sozialen Krisen.

Unterstützung bei Fragen zu Bildungswegen oder bei schulischen Belastungen erhalten Jugendliche bei der Schüler/innen- und Bildungsberatung oder der Schulpsychologie.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Ursachen (Schulplatzangebot, Lehrstellenangebot, Ausgangssituation der Jugendlichen, etc.) dafür, dass Jugendliche nicht direkt in eine weiterführende Schule oder Lehrausbildung weitergehen. Damit die Zeit bis zum Einstieg in eine formale berufliche Ausbildung gut genutzt wird, gibt es Projekte zur Orientierung und Nachreifung.

In Wien bieten 12 Produktionsschulen unterschiedliche Trainingsmodule an. In der „Wissenswerkstatt“ werden die schulischen Fertigkeiten gefestigt. Sporteinheiten bieten Bewegung und Ausgleich. Alle Jugendlichen haben „Coaches“ zur Planung der nächsten Bildungsschritte und Organisation von Berufserprobungen in Firmen. Voraussetzung für den Besuch einer Produktionsschule ist eine Beratung im Jugendcoaching.

Für Jugendliche, bei denen es in erster Linie darum geht, den Berufswunsch zu festigen, hat das AMS in Kooperation mit dem waff die Jugendwerkstatt eingerichtet. Innerhalb von 10 Wochen können Jugendliche in verschiedenen Werkstätten mitarbeiten und praxisnah Berufsbilder ausprobieren, mit dem Ziel eine Berufswahlentscheidung zu treffen und eine Ausbildung zu beginnen.

Zusätzlich gibt es auch Orientierungs- und Nachreifungsprojekte, die speziell auf die Bedarfe einer Zielgruppe ausgerichtet sind, bspw. für junge Erwachsene ab 18 Jahren, für Mädchen und junge Frauen mit Interesse an technischen oder handwerklichen Berufen oder auch für asylberechtigte Jugendliche. Für die Begleitung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer Seh- oder Hörbehinderung oder für Jugendliche mit einer psychischen Beeinträchtigung stehen eigene Projekte zur Verfügung.

Für Jugendliche, die bereits weit entfernt vom Schul- und Ausbildungssystem sind oder schon länger keine geregelte Wochenstruktur haben, stehen niedrigschwellige Angebote zur Verfügung. Ziel dieser Angebote ist es schrittweise Stabilität und Sicherheit aufzubauen, um mit den Jugendlichen ihre weiteren (Bildungs-)Schritte zu erarbeiten.

Beispielsweise können Jugendliche stunden- oder tageweise in einem Tagestraining mitarbeiten: an den vier Standorten von spacelab, dem Produktionsschule-Vormodul STAR light oder in den Projekten reStart, preWork und Flanke Wien.

Unter dem Titel „Basisbildungskurse“ können Jugendliche ihre Sprach- und schulischen Kompetenzen festigen. In vielen dieser Kurse wird auch Berufsorientierung angeboten und mit den jungen Menschen Bildungspläne erarbeitet.

Einige Basisbildungskurse bereiten unter dem Titel „Brückenkurse“ auch gezielt auf den Besuch eines Pflichtschulabschluss-Kurses vor. Basisbildungsprojekte und ePSA

Im Rahmen der Wiener Ausbildungsgarantie und des Qualifikationsplans Wien 2030 gibt es zahlreiche Möglichkeiten den Lehrabschluss nachzuholen.

Für junge Beschäftigte ist KUS complete ein zentrales Beratungsangebot. Das Projekt unterstützt durch Vorbereitungskurse oder Einzelförderunterricht und hilft bei der Prüfungsorganisation. Alle Beschäftigten, die einen Lehrabschluss nachholen möchten, können sich auch an das „Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung“ des waff wenden. Der waff fördert auch „Meine Chance – Wiener Anerkennungssystem“. Im Pilotprojekt werden Erwachsene mit Berufserfahrung modular und individuell in ausgewählten Berufen (Koch/Köchin, Restaurant- und Bürokaufleute) bis zum Lehrabschluss höherqualifiziert.

Der waff stellt Förderungen zur Verfügung, damit Beschäftigte den Lehrabschluss nachholen können. https://www.waff.at/foerderungen/

Für Arbeitssuchende gibt es unterschiedliche schnelle Wege den Lehrabschluss nachzuholen. Grundsätzlich ist es sinnvoll und notwendig sich an die zuständige regionale Geschäftsstelle des AMS zu wenden. Kompetenz mit System (KMS) ist ein modular aufgebautes Qualifizierungsangebot an dessen Ende der Lehrabschluss stehen kann. Die Facharbeiter_innenintensivausbildung (FIA) kann Personen ohne Berufserfahrung in verkürzter Lehrzeit über eine außerordentliche Lehrabschlussprüfung zum formalen Lehrabschluss führen. Vorbereitungslehrgänge bereiten Personen mit Berufserfahrung in Gegenständen des Lehrberufs auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung vor. Kurse werden vom AMS aber auch am freien Bildungsmarkt angeboten. Zudem steht auch Arbeitssuchenden „Meine Chance – Wiener Anerkennungssystem“ zur Verfügung.

Wie alle Jugendlichen haben auch Jugendliche mit Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung sehr unterschiedliche Ausgangsbedingungen, Ziele und Unterstützungsbedarfe. Die bisher beschriebenen Angebote sind von Jugendlichen mit Behinderung gleichfalls zu nutzen, es gibt aber auch eigene spezialisierte Angebote. Ein Überblick über die Ausbildungs- und Unterstützungsangebote speziell für Jugendliche mit Behinderung oder psychischer Erkrankung findet sich hier: Grundlagen/Behinderung
Die Koordinationsstelle hat einige wesentliche Unterstützungsangebote, die Jugendliche in besonders schwierigen Lebenslagen und bei speziellen Fragestellungen beraten, sowie einen Link zu weiterführenden Informationen bezüglich Beratungsangeboten in Wien zusammengestellt.

Zu finden sind Anlaufstellen zu folgenden Fragen:

Krisen, Ess-Störungen, Extremismus, Gewalt und Traumatisierung, Gesundheit, Liebe und Sex, Internetnutzung, Sucht, Rechtsberatung, Pflegende Kinder, Mentoringprogramme.
Infoblatt Andere Fragestellungen