Neuigkeiten

ÖIF – Buddy Programm

Der ÖIF bietet jungen Vertriebenen, zwischen 12 und 35 Jahre sowie Menschen die junge Vertriebene unterstützen möchten und zwischen 16 und 35 Jahre alt sind, die Möglichkeit sich für eine Buddy-Partnerschaft anzumelden.

Ziel des Buddy-Programm ist es junge Vertrieben beim Deutschlernen, bei schulischen oder universitären Angelegenheiten, Stadterkundungen oder der Anbindung an Sport- und Kulturvereine zu unterstützen.

Anmeldungen können auf der ÖIF Webseite durchgeführt werden.

VHS Bildungsberatung: Neue Videos zum Thema Lehre

Die Bildungsberatung in Wien hat auf ihrer Facebook-Seite zwei neue Videos zum Thema Lehre veröffentlicht.

Zwei Bildungsberaterinnen erklären in Kürze die wichtigsten Einstiegsinformationen zu Lehrberufen und Lehrstellensuche via Video. Die Videos sind in Deutsch und Türkisch abrufbar.

Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit von Montag bis Freitag (09:00 bis 16:00 Uhr) Beratung über den Facebook Messenger Dienst in Anspruch zu nehmen. Nähere Informationen können der Facebook-Seite entnommen werden.

Die bewährten Wege, sich bei der Bildungsberatung in Wien Unterstützung zu holen, bleiben weiterhin bestehen:

  • Persönliche Beratung und Videoberatung (um Terminbuchung wird gebeten)
  • Telefonhotline unter 0800 20 79 50 (Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 12:00 Uhr)
  • Onlineberatung

Caritas, Projekt STAR*K: Peertraining – Infoabend Juni 2022

Das Angebot richtet sich an junge Frauen und Männer im Alter zwischen 15 bis 25 Jahren, welche im Rahmen des Projektes eine kostenlose Peer-Ausbildung erhalten und eigene Projektideen zum Thema Gewalt an Frauen umsetzen möchten.
Die Ausbildung erfolgt im Rahmen von 8 Workshops (4 Tage) Anfang Juli. Die Projekte werden während 3 Projekttagen Ende August/Anfang September geplant.

Beim Infoabend haben interessierte Personen die Möglichkeit detaillierte Informationen zu diesem Angebot zu erhalten. Es ist keine Anmeldung zum Infoabend erforderlich.

Zeit: Donnerstag, 23. Juni 2022 von 17:00 bis 19:00 Uhr
Ort: Türkenstraße 3, 3. Stock, 1090 Wien

Nähere Informationen zum Projekt können dem Folder entnommen werden.

Informationsblatt Ukraine

Die Koordinationsstelle stellt mit dem Informationsblatt Ukraine (Stand: 17. Juni 2022) eine erste Übersicht zu relevanten Informationen und aktuellen Unterstützungsangeboten für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zur Vefügung.
Diese dient dem Fachbereich am Übergang Schule – Beruf zur Unterstützung und bietet einen Überblick zu folgenden Themen:

  • Erste Informationen
  • Informationen Schulplatzvergabe
  • AMS / Arbeitsaufnahme
  • Deutschkurse
  • Informationen für Menschen mit Behinderung
  • Informationen für Jugendliche
  • Umgang mit Krisensituationen
  • Aufenthaltsrecht

Aufgrund der kontinuierlichen Anpassung der Unterstützungsangebote kann es zu Änderungen kommen, die im Informationsblatt nicht abgebildet sind.

Unterstützung für den Abschluss der ukrainischen 9. Schulstufe

Die Bildungsdirektion Wien und die Stadt Wien, Magistratsabteilung Integration und Diversität, haben gemeinsam mit den Ukrainischen Schulen und den Volkshochschulen Wien eine Unterstützungsmöglichkeit für ukrainische Schülerinnen und Schüler der 9. Schulstufe geschaffen, damit diese einen positiven Abschluss erreichen können.

Um ein ukrainisches Abschlusszeugnis zu erhalten, ist die Teilnahme am ukrainischen Online-Unterricht erforderlich. Ukrainische Schülerinnen und Schüler 9. Schulstufe mit einer Meldeadresse in Wien werden mit einem ruhigen Arbeitsplatz und guter WLAN-Verbindung in den Räumen der Volkshochschule (VHS) und einer anwesenden ukrainischen Lehrkraft dabei unterstützt das 9. Schuljahr abzuschließen.

Das ukrainische Abschlusszeugnis der 9. Schulstufe kann als Pflichtschulabschluss in Österreich anerkannt werden.

Nähere Informationen zum Unterstützungsangebot und der Anerkennung des Schulabschlusses können dem Informationsblatt deutsch und dem Informationsblatt ukrainisch entnommen werden.

Frankfurter Zentrum für Ess-Störungen: Podcast

In dem vierteiligen Podcast #stopbodyshaming des Frankfurter Zentrums für Ess-Störungen werden Gespräche mit Menschen aus verschiedenen Berufsfeldern zum Thema bodyshaming geführt.

In den einzelnen Folgen wird das Thema bodyshaming aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Es wird die Rolle von Sozialen Medien thematisiert und mit welchen Formen von Diskriminierng wie Sexismus, Rassismus und Behindertenfeindlichkeit bodyshaming verbunden ist. Ebenso wird über einen gelingenden wertschätzenden Umgang mit dem eigenen Körper gesprochen und welche Möglichkeiten es im privaten und beruflichen Kontext gibt, um Vielfalt anstatt einengender Schönheitsideale zu leben.

Das Frankfurter Zentrum für Ess-Störung weist zudem zur jugendgerechten Auseinandersetzung mit dem Thema Esstörung auf die interaktive Onlineplattform Ninette hin. Der interaktiven Comic erzählt die Geschichte der 14-jährigen Janette, die an Magersucht erkrankt und durch Therapie und die Unterstützung von ihrem sozialen Umfeld wieder zurück ins Leben findet. Begleitet wird die Geschichte durch vielfältige Zusatzinformationen.

Weitere Informationen sowie Fortbildungsmöglichkeiten zum Thema Essstörungen finden sich auf der Webseite des Frankfurter Zentrums für Ess-Störungen.

Caritas, Mutfluencer*innen: Kreativer Wettbewerb

Die Mutfluencer*innen der Caritas Missing Link veranstalten erstmals einen Kreativen Wettbewerb für in Österreich lebende Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren, in den Bereichen Kunst, Literatur, Fotografie und Musik zum Thema: Mut? Mut. Mut!

Der Kreativwettbewerb soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Zeiten der Pandemie die Möglichkeit geben, den Blick wieder auf ihre Potenziale zu lenken.

Bis 31. März 2022 können eine Zeichnung, eine Kurzgeschichte, ein Foto oder ein Song mit einer Datenschutzerklärung unter kreativer.wettbewerb@gmail.com eingreicht werden. Es gibt Preise zu gewinnen, unter anderem eine Reise, ein Tablet oder die Veröffentlichung des Werks.

Nähere Informationen sowie die Datenschutzerklärung können der Webseite und der Informationsbroschüre entnommen werden.

Das Projekt wird aus den Mitteln des Sozialministerium gefördert und von abz*austria, Caritas, young Caritas und Teach for Austria umgesetzt.

AMS ÜBA-Blicksveranstaltungen bis Juni 2022

An unterschiedlichen ÜBA-Standorten finden wieder regelmäßig ÜBA-Blicksveranstaltungen statt. Interessierte Mädchen und junge Frauen können bei diesen Terminen handwerklich-technische Lehrberufe kennenlernen und ausprobieren. Eine detaillierte Übersicht der Termine können der AMS ÜBA-Blick-Liste entnommen werden. Anmeldungen sind über das Erprobungstool vorzunehmen.

HPE, Onlineberatung: #visible Sofortchat

Das Projekt #visible gibt Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil eine Plattform und bietet Unterstützung an. Die Beraterinnen und Berater der HPE Online Beratung stehen den Jugendlichen von Montag bis Freitag zu fixen Zeiten in einem Chat zur Verfügung.

Der Sofotchat ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

  • Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr
  • Dienstag und Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr
  • Mittwoch von 17:00 bis 20:00 Uhr

Betroffene Jugendliche können ohne Registrierung in einen freien Chatraum eintreten und mit jemandem aus dem HPE Online Team chatten.

ÖIF: Broschüre – Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Der Österreichische Integrationsfonds hat in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz und dem Frauengesundheitszentrum FEM Süd die neue InformationsbroschüreGegen Gewalt an Frauen und Mädchen – Handlungsmöglichkeiten und Präventionsmaßnahmen“ erarbeitet.

Im Fokus stehen Handlungsempfehlungen im Umgang mit Betroffenen, Präventionsmaßnahmen sowie die Sensibilisierung für verschiedene Gewaltformen, auch im Kontext von Migration und Integration. Ebenso sind zentrale Anlaufstellen für Betroffene in ganz Österreich aufgelistet.

Die Informationsbroschüre richtet an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Gesundheits- und Sozialbereich, die in ihrer täglichen Arbeit mit der Thematik konfrontiert sind.